Förderprojekt Spielzeit 2017/18

Die Frage, welche Rolle das Theater heute für den lebendigen Austausch in und über eine offene Gesellschaft spielen kann, stellt sich dringender denn je. In ganz Europa werden Tendenzen sichtbar, die den Errungenschaften einer offenen Gesellschaft, dem freien Diskurs, den demokratischen Grundwerten, dem spielerischen Experiment, entgegenwirken. Als aktiver Teil einer offenen Gesellschaft sind die Kulturinstitutionen dazu aufgefordert, Diskussionsräume zu schaffen und die Werte und Normen, die unsere Gesellschaft prägen oder prägen sollten, ins Zentrum künstlerischer Auseinandersetzung zu rücken. Am Schauspiel Stuttgart geschieht dies im lokalen Rahmen und im Austausch mit Partnertheatern aus ganz Europa.

In Zusammenarbeit mit Theatern und Theatermachern aus neun europäischen Ländern: dem Nationaltheater in Athen, Griechenland; dem katalanischen Nationaltheater in Barcelona, Spanien; dem Vígszínház Theater in Budapest, Ungarn; dem Célestins Theater Lyon, Frankreich; dem Piccolo Teatro Mailand – Teatro d’Europa, Italien; dem Nationaltheater in Oslo, Norwegen; dem Nationaltheater Radu Stanca in Sibiu, Rumänien, dem Nationaltheater Nordgriechenland in Thessaloniki, dem Kherson Music Drama Theater, Ukraine und dem Schauspiel Stuttgart
Text: Schauspiel Stuttgart

Weitere Informationen finden Sie hier

6. – 10. Juni 2018im Schauspielhaus, Kammertheater und Nord